Im Bereich integrative Psychotherapie und Körperarbeit werde ich in den nächsten Jahren folgende Seminare leiten:


Körperarbeit, integrative Gestalttherapie und integrative Therapie

Die dreiteilige Seminarreihe Körperarbeit fördert den heilswirksamen Umgang mit Körperarbeit in der Psychotherapie. Sie bietet eine Erweiterung und Vertiefung der eigenen psychotherapeutischen Ausbildung in Bezug auf körperspezifische Interventionen. Ihre Effektivität wird durch therapeutische Selbsterfahrungsprozesse erlebbar.

Im Abschnitt Integrative Gestalttherapie sind die Ausbildungsveranstaltungen aufgeführt,  die ich in der Sektion für Integrative Gestalttherapie (ÖAGG) in Kooperation mit der Donauuniversität Krems leite.

Unter dem Titel Integrative Therapie sind meine Ausbildungsveranstaltungen im Rahmen des Fritz Perls Institutes Hückeswagen (FPI) angezeigt.

Die Ausbildungskurse für das Institut Gestalt Irgendwie anders orientieren sich an den Methoden und Wertevorstellungen der Humanistischen Psychologie.



Zum Nachhören: Leibprozesse in der Gestalttherapie


Gestalttherapie ein ganzheitliches therapeutisches Verfahren in der Psychotherapie


Auszug aus dem Inhalt:

In meinem Vortrag Leibarbeit in der integrativen Gestalttherapie werde ich zunächst auf die Bedeutung verkörperter Selbstwahrnehmung eingehen. Danach skizziere ich mögliche Bereiche von Leibinterventionen in der integrativen Gestalttherapie und zeige auf, was wir bei ihrer Anwendung zu berücksichtigen haben. Abschließend lege ich noch dar, weshalb ich der Weisheit selbstregulatorischer Prozesse vertraue. ...

... In meinem Körper spüre ich gar nichts. Psychisch kranke Menschen erleben sich häufig von sich selbst von ihren leiblichen Spürsinn abgeschnitten...

... Die Erfahrung kann aber erst dann vollständig integriert werden, wenn auch die dazugehörigen Körperempfindungen wachgerufen werden. Deshalb ist es in der Gestalttherapie notwendig, herauszufinden, welche körperlichen Repräsentanzen das belastende Erlebnis gegenwärtig aktiviert.
Der Klient erlebte ein Brennen im Gesicht und einen Schmerz in der Herzgegend. Nachdem er das mitgeteilt hatte, fühlte er sich etwas leichter. Sinnlich und körperlich wahrnehmbare Bedeutungsinhalte gibt es zu allem und jedem im therapeutischen Prozess und in unserem Lebenskontext. Indem wir sie achtsam miteinbeziehen, wird der Klient immer intensiver für die verkörperte Selbstwahrnehmung sensibilisiert, wodurch die Gesamtintegrität der Person weiter gefördert wird. ...

... Der amerikanische Entwicklungspsychologe und Körpertherapeut Alan Fogel hat aufgezeigt, dass die „… neuronalen Nervenbahnen der verkörperten Selbstwahrnehmung ...

... Jede Erfahrung hinterlässt Spuren im Leib. Deshalb lohnt es sich in der integrativen Gestalttherapie, auffällige Körperhaltungen oder Bewegungen aufzugreifen. Dadurch eröffnen sich Zugänge zu den Archiven des Leibes, in denen Verdrängtes darauf wartet, gesehen und verarbeitet zu werden. Die in den Leib geschriebene Geschichte – Biografie – wird in der integrativen Gestalttherapie ausgelesen, durchgefühlt und neu geordnet. Phänomenologisch betrachtet, meldet sich bedeutsames implizites Material durch die Sprache des Körpers. ...

... Wir fokussieren darauf, bleiben dabei und verstärken es, bis sich das Dahinterliegende vollständig zeigen kann. Was zuvor im Dunklen blieb, kann so direkter zutage gefördert werden. Manchmal gerät in solchen Augenblicken der Prozess aber ins Stocken, wenn sich Widerstände dazwischenschieben. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Widerstände nicht die Feinde der Behandlung sind, sondern vielmehr die Ängste, etwas zu entdecken, sich auszudrücken oder sich so zu zeigen, wie man wirklich ist. Wir gehen gelassen mit dieser Hemmung um, indem wir dann überbrückend durch Körperarbeit intervenieren, wie etwa:...

Ausbildung: Gestalttherapeutisches Arbeiten mit dem Körper und Transpersonale Psychologie